Zuhause weiterhin ungeschlagen

Am vergangenen Samstag trafen die Herren II der SG Regensburg, ohne ihren verhinderten Chefcoach Michael Sigl, auf die HG Amberg.

Die Gäste, die in der Vorwoche eine herbe Niederlage hinnehmen mussten, waren von der ersten Minute an motiviert diese Partie besser zu gestalten. Die Hausherren auf der anderen Seite wollten, im Vergleich zum Spiel gegen Forchheim, kompakter in der Abwehr stehen und dadurch in ihr Tempospiel gelangen. Doch gegen kämpfende Amberger bekamen die Regensburger in der Anfangsphase nie den letzten Zugriff und so entwickelte sich bis zur 12. Minute ein ausgeglichenes Spiel (8:7). Dann legte die SG einen kurzen Zwischensprint ein und konnte sich erstmals absetzen (23. 16:9). Grund hierfür war neben der gesteigerten Intensität in der Abwehr auch die verbesserte Chancenauswertung. Doch während die Hausherren in den restlichen Minuten der ersten Hälfte einen Gang zurückfuhren, nutzen die Amberger jede Gelegenheit und erzielten mit der Halbzeitsirene das 18:14.

Die Halbzeitansprache viel sehr nüchtern aus, da jedem einzelnen bewusst war, dass man mit dem Halbzeitergebnis im Großen und Ganzen nicht zufrieden sein durfte. „Wir hatten gute 15 Minuten, in denen wir konsequent Abwehr und Angriff spielen, der Rest war schlecht.“, so Co-Trainer Keck.

In der zweiten Halbzeit gab es kaum Höhepunkte. Die Regensburger hatten die Partie zu jeder Zeit im Griff und von Minute zu Minute schwand bei den Gästen der Glaube an diesem Tag doch noch als Sieger vom Feld gehen zu können. Das Spiel plätscherte vor sich hin und am Ende trennte man sich, in einer vom Schiedsrichtergespann Bayerlein/Weichselgartner souverän geleiteten Begegnung mit 32:27.

Im Grunde kann die SG Regensburg zufrieden mit dem Sieg sein, jedoch offenbarte sich wieder eine deutliche Schwäche in den eigenen Abwehrreihen, an der weiterhin gearbeitet werden muss. Doch am Ende gewann man verdient und erfreulicherweise konnte sich jeder in die Torschützenliste eintragen. Am kommenden Wochenende steht das letzte Spiel des Jahres an - man ist zu Gast beim Aufsteiger SV Obertraubling.