Mannschaftsleistung beschert nächsten 2 Punkte

Am vergangenen Samstag waren die Herren II der SG Regensburg zu Gast beim HC Forchheim. Nach der Niederlage gegen den Stadtrivalen und dem darauffolgenden spielfreien Wochenende wollten die Mannen um Coach Michael Sigl zurück in die Erfolgsspur finden.

Die Vorzeichen vor der Partie standen jedoch alles andere als optimal, denn Forchheim war bis dato nicht nur ohne Niederlage in heimischer Halle, noch dazu standen etliche Spieler aufgrund von Verletzungen für dieses Spiel nicht zur Verfügung, so sah sich der Gästetrainer gezwungen seine komplette Abwehrformation umzustellen.

Von Beginn an entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, die geprägt von hohem Tempo war. Immer wieder gelang es den Gästen durch schnelles Spiel zum Torerfolg zu kommen und auch im Positionsangriff lief der Ball, im Vergleich zu den vergangenen Spielen, deutlich besser. Doch auch die heimischen "Flippers" spielten munter und befreit vor ihren Fans auf und nutzten jede Lücke der zum Teil löchrigen Abwehr der Regensburger aus, um ihrerseits Tore zu erzielen. Zwar konnte sich die SG vor der Halbzeit mit drei Toren absetzen (15:18), doch war in der Abwehrarbeit weit hinter ihrem Soll.

In der Halbzeit monierte Coach Sigl, dass 15 Gegentore in einer Halbzeit deutlich zu viel sind und man nun mehr investieren müsse, um Zugriff auf die Forchheimer zu bekommen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte stand die Abwehr kompakter und man konnte sich weiter bis auf fünf Tore absetzen (38. 19:24). Die Forchheimer steckten trotz des Rückstandes zu keiner Zeit auf und bissen sich zurück ins Spiel. Dann folgte jedoch der Auftritt der beiden Unparteiischen, die auch nach dem Spiel auf beiden Seiten für großes Nachdenken und Hinterfragen sorgten. Mit zahlreichen unverständlichen Pfiffen auf beiden (!!) Seiten, wurde ein bis dahin ansehnliches Bezirksoberligaspiel immer hektischer. Am Ende schaukelten die Gäste die knappe Führung nach Hause und holten sich mit dem 32:33 die nächsten Zähler aufs Punktekonto. Nach Spielende kam es zur wohl schönsten Situation des Abends, weswegen wir Handball alle lieben, denn trotz der Hektik im Spiel, gab man sich die Hand, scherzte zusammen und unterhielt sich über vergangene Tage – genau so soll es sein!

Alles in Allem kann man sagen, dass die Zuschauer ein torreiches, spannendes Spiel gesehen haben, das die SG am Ende verdient gewonnen hat. "Natürlich sind das zu viele Gegentore, aber solche Spiele muss man erst mal gewinnen! Wir haben jetzt noch 2 Spiele in diesem Jahr, die werden nicht leicht, aber wir wollen 4 Punkte holen und dann schauen wir nächstes Jahr weiter", so Sigl nach der Partie, in der seine Mannschaft bewiesen hat, dass sie die verletzungsbedingten Ausfälle im Kollektiv auffangen kann:" Wir haben einen breiten Kader, in dem jeder Tore erzielen kann, das hilft uns natürlich dabei verletzte Spieler zu ersetzen."

Nächste Woche hat die SG erneut spielfrei, ehe sie am 7.12. beim nächsten großen Heimspieltag die HG Amberg empfängt, jedoch zu ungewohnter Uhrzeit, 16:30 Uhr.