• MannschaftssliderH1
  • MannschaftssliderD1
  • MannschaftssliderH2-3
  • MannschaftssliderD2

Totgesagte leben Länger

Nachdem man nach den Verletzungen von Wuka und Deml bereits mit dem Schlimmsten gerechnet hatte, konnten Beide mit viel Willen und Tape doch auflaufen. Letzterem sollte es am Ende dann auch vorbehalten sein das entscheidende Tor zu erzielen. Der ASV Cham, der sich letzte Woche in eigener Halle der HSG Fichtelgebirge geschlagen geben musste (22:24), wollte diesmal die Punkte aus Regensburg entführen. Und viel hat nicht gefehlt. Vorgewarnt war man vor den Chamer Stützen der letzten Jahre Tahovsky und Soukup. Ziel war es, diesen eine stabile Abwehr entgegenzustellen, um so die gefährlichen Würfe aus dem Rückraum zu unterbinden.

Zu Beginn konnte man sich noch auf 4:2 absetzen, musste aber in der Folge den 4:4 Ausgleich hinnehmen und um jedes Tor kämpfen. Auch beim 7:5 nach 18 Minuten schaffte man wieder den zwei Tore Vorsprung, vergab aber auch diesen wieder (7:7). So wogte das umkämpfte Spiel hin und her. Mit der gewohnten zwei Tore Führung ging es dann auch in die Kabine (13:11). Bereits mit dem Halbzeitpfiff war aber bereits jedem der zahlreich erschienen Heim- und Gästefans klar, dass dieses Spiel keinen Kantersieg sehen würde.

Nach der Halbzeitansprache von Pekrul und Interimsvizecoach Schoierer gelang es uns dann die Führung bis auf 15:11 auszubauen. Leider schaffte man es in dieser Phase nicht noch nachzulegen. Cham konnte wiederum verkürzen (16:14) und in der 44. Minute sogar ausgleichen (17:17). Keine der beiden Mannschaften schenkte sich nun irgendetwas. Positiv festzuhalten bleibt, dass man, auch wenn man zahlreiche Male den Ausgleich kassierte, nie in Rückstand geriet. Bis kurz vor Ende des Spiels legten wir immer ein Tor vor, nur um uns postwendend den Ausgleich zu fangen. Nach einer Heimauszeit bei gespielten 58 Minuten und dem ersten Tor von Deml (25:24) hofften dann alle Regensburger dies bis zum Ende halten zu können. Die Auszeit durch Cham und der folgende Angriff führte dann allerdings wieder zum Ausgleich keine 15 Sekunden vor dem Ende. Musste man beim Spiel in Heidingsfeld in der Schlusssekunde noch den Ausgleichstreffer verkraften, war es an diesem Tage aber uns vergönnt, mit einem schnellen letzten Angriff nochmals alles auf den Kopf zu stellen. Deml konnte nach einer schnellen Mitte und dem Durchbruch über die linke Seite seinen zweiten Treffer 6 Sekunden vor dem Schlusspfiff erzielen und ließ damit die Heimfans jubeln. Der ASV Cham hätte sich an diesem Tag vermutlich einen Punkt verdient gehabt. Mit dem unbändigen Willen und etwas Glück schaffen wir es aber vor allem in den letzten Wochen immer wieder auch Spiele noch zu gewinnen, die sonst normalerweise abgeschenkt wurden. Ein besonderes Lob gilt hier nochmals Wuka und Deml, die sich trotz eines Bänderrisses in den Dienst der Mannschaft stellten und so auch entscheidend dazu beitrugen dieses Spiel zu gewinnen.

Am nächsten Wochenende reist man dann am Samstag zum HC Sulzbach Rosenberg, der aktuell den 10. Platz der Tabelle mit 17:25 Punkten belegt. Der Saisonendspurt ist also eingeläutet und nun gilt jedem Spiel die höchste Konzentration, um sich den Lohn der harten Arbeit während der gesamten Saison nicht noch nehmen zu lassen.

 

Es spielten:
Tor: Simon Rada, Samuel Neisinger
Feld: Marcel Elgeti (6; 2/2), Florian Uhl (6), Karel Kveton (3), Tom Wuka (3), Lukas Heinle (3), Valentin Deml (2), Martin Loskot (1), Daniel Mulitze (1), Pavel Mezek (1), Simon Schindler, Alexander Hiersemann
Zeitstrafen: Regensburg 1; Cham 3
Strafwürfe: Regensburg 2/2; Cham 1/2