• MannschaftssliderH1
  • MannschaftssliderD1
  • MannschaftssliderH2-3
  • MannschaftssliderD2

HI S 2017 18 oR

Unser Trainer: Kai Uwe Pekrul - E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Meister der Herzen und der Liga

Am Sonntag den 15.04.18 war es soweit: Die SG Regensburg hatte die Chance frühzeitig den Meistertitel der Landesliga und somit den Aufstieg in die Bayernliga perfekt machen. Mit einem vollgepackten Reisebus ging es für die Mannschaft gemeinsam mit einigen Fans, Vorstand und Sponsoren Richtung Stadeln. Die Mannschaft war gewarnt, dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und schon verfrüht in Feierlaune zu verfallen. Ziel war es wieder eine kompakte, harte aber faire Abwehr zu spielen und so wiederum zu schnellen, einfachen Toren zu kommen.

Matchballspiel fix gsichert

Nachdem vor allem die Abwehrleistung der letzten Wochen stark zu wünschen übrig ließ, lag der Fokus ganz besonders auf der Defensive. Der TV Münchberg, der noch die schmerzliche 24:34 Heimniederlage aus dem Hinspiel im Gedächtnis hatte, wollte uns auf den letzten Metern zum Meistertitel noch ein Stolperstein sein. Gewarnt war man insbesondere vor dem Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreisläufer und den Würfen von Kalas.

Nächster Schritt Richtung Meisterschaft - nächste Verletzung

Vor einer lautstarken Kulisse boten sich der Tabellenführer aus Regensburg und Gastgeber Sulzbach-Rosenberg einen wahren Kampf. Getrübt wurde der 29:32 Auswärtssieg allerdings durch die Fußverletzung von Karel Kveton (Diagnose ausstehend). Die SG konnte gut beginnen und sich in der 7. Spielminute auf 3:6 absetzen. Durch einige Paraden des gut aufgelegten Lotter Maximilian im Tor der Gastgeber, konnten diese allerdings in der 12. Minute mit 9:8 in Führung gehen.

Totgesagte leben Länger

Nachdem man nach den Verletzungen von Wuka und Deml bereits mit dem Schlimmsten gerechnet hatte, konnten Beide mit viel Willen und Tape doch auflaufen. Letzterem sollte es am Ende dann auch vorbehalten sein das entscheidende Tor zu erzielen. Der ASV Cham, der sich letzte Woche in eigener Halle der HSG Fichtelgebirge geschlagen geben musste (22:24), wollte diesmal die Punkte aus Regensburg entführen. Und viel hat nicht gefehlt. Vorgewarnt war man vor den Chamer Stützen der letzten Jahre Tahovsky und Soukup. Ziel war es, diesen eine stabile Abwehr entgegenzustellen, um so die gefährlichen Würfe aus dem Rückraum zu unterbinden.

Teuer bezahlter Sieg des Spitzenreiters 2.0

Auch der deutliche 15:27 Erfolg des Spitzenreiters musste teuer bezahlt werden. Keine fünf Minuten gespielt, ging Mittespieler Tom Wuka, der am Samstag auf der Außenbahn eingesetzt wurde, unter lautem Geschrei zu Boden. Beim Versuch von Außen auf das Tor zu werfen, stieg er seinem Gegenspieler auf den Fuß und verletzte sich schmerzhaft am Knöchel. Das Spiel musste er abbrechen und konnte nicht wieder eingesetzt werden. Am heutigen Dienstag wird die Diagnose erwartet, die hoffentlich nicht all zu schlimm ausfällt.

Regensburg kämpft sich wieder in die Spur

Nachdem man die letzten zwei Spiele gegen Marktsteft und Hochfranken zum Teil mit sehr viel Glück nur gewinnen konnte, wollte die Mannschaft sich im Heimspiel gegen den MTV Ingolstadt keine Blöße geben und wieder die gewohnte Sicherheit in der Abwehr zurückerlangen. Gewarnt war man allerdings noch aus dem Hinspiel, das man in Ingolstadt nach starkem Kampf mit 29:27 gewinnen konnte. So war jedem klar, dass Ingolstadt nicht als bloßer Punktelieferant anreisen würde. Durch die kurzfristigen Erkrankungen von Neisinger, Mulitze und Schindler war auch die gut gefüllte Bank der letzten Wochen in diesem Spiel stark ausgedünnt.